Kostenfallen beim Schnellkredit

Kredit Ratgeber: Die gängigsten
Kostenfallen beim Schnellkredit

Betrag
€   100
Laufzeit
Kredit 100 Zinsen 0,58
Sie zahlen zurück
Zahlbar am 01-01-0000 Sollzins 15%
Beispiel
2-Raten Option 39
  • Sofortkredit in nur 5 Minuten beantragt
  • KSV-Eintrag? Kein Hindernis!
  • Morgen Geld auf Ihrem Konto
  • Sofortkredit ohne Vorleistung
Persönlicher Kontakt für Ihren Cashper Minikredit
Persönlicher Kontakt
0720 775 382
(Montag - Freitag 9:00 - 17:30)

Wer, aus welchen Gründen auch immer, schnell Geld benötigt, greift in der Regel auf Darlehensformen zurück, welche neben einer schnellen Beantragung des Kredits eine ebenso schnelle Auszahlung der Kreditsumme garantieren. Allgemein sind diese Kreditangebote als Schnellkredit, Eilkredit oder auch Sofortkredit bekannt. Doch immer dann, wenn etwas dringend benötigt wird, wächst die Gefahr einen wichtigen Punkt bei der Suche nach einer adäquaten Lösung außer Acht zulassen – Aufmerksamkeit. Nicht selten führen allzu schnell getroffene Kreditentscheidungen in schwerwiegende Kostenfallen, welche in Folge den Kredit teurer machen als eigentlich erforderlich. Es gilt also auch bei Schnellkredit Angeboten diese Angebote - trotz allem Zeitdruck - aufmerksam zu studieren, um etwaige Kostenfallen vorzeitig zu erkennen. Welche generellen Kostenfallen bei einem Schnellkredit drohen, zeigt unsere Aufstellung.

Die Darstellung des Zinssatzes

Oftmals werden Kredite mit einem Zinssatz angeboten, der mit dem Wort „ab“ beginnt. Genau da liegt die erste und somit auch schwerwiegendste Kostenfalle. Denn hierbei handelt es sich in der Regel um bonitätsabhängige Zinssätze. Das heisst, dass der erstmals genannte Zinssatz eine optimale Bonität voraussetzt, die die meisten Menschen jedoch nicht besitzen. In der Praxis wird der Kredit dann jedoch zu höheren Zinssätzen (der eigenen Bonität entsprechend) vergeben. Wer diese Kostenfalle vermeiden möchte, sollte nur Kreditangebote mit festem, bonitätsunabhängigem Zinssatz wählen.

Schnellkredit ohne KSV? Besser nicht!

Wenn es schnell gehen muss, soll alles möglichst unkompliziert sein. Das machen sich findige Kreditanbieter zu Nutze und bieten Schnellkredite ohne KSV Auskunft an. Der Haken bei diesen Schnellkrediten ohne KSV ist jedoch, dass sich diese Kreditanbieter ein vermeintlich höheres Kreditrisiko durch eine nicht stattfindende Bonitätsprüfung mit stark erhöhten Zinssätzen bezahlen lassen. Sollte also wissentlich keine negative KSV Auskunft vorliegen, gibt es auch keinen Grund auf einen Schnellkredit ohne KSV Auskunft zurückzugreifen.

Die Kreditnebenkosten beachten

Kostenfallen bei Schnellkrediten verbergen sich oft auch in den so genannten Kreditnebenkosten. Das sind zum Beispiel überhöhte Vermittlungsprovisionen für dazwischengeschaltete Kreditvermittler oder Bearbeitungsgebühren. Die Kreditbearbeitungsgebühren aus Altverträgen können Sie sich übrigens nachträglich zurückholen. Auch Hinweise über Online-Kreditrechner sind zu beachten.

Kostenfalle Versicherungsverträge wie Restschuldversicherung etc.

Noch bedrohlicher wird es für Ihren Geldbeutel, wenn Versicherungsverträge die Kreditnebenkosten in die Höhe treiben. Nicht selten versuchen Banken, auch bei Schnellkrediten zusätzlich eine Restschuldversicherung zu verkaufen. Je niedriger die Bonität des Kreditinteressenten, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Bankberater Sie vom Abschluss einer solchen Versicherung zu überzeugen. Noch härter: Der Abschluss einer Versicherung wird zur Voraussetzung für die Gewährung eines Kredits. In dem Fall: Finger weg!

Etwaige Zusatzkosten für Sondertilgungen etc.

Möglichkeiten zur Sondertilgung, für Ratenaussetzungen oder für Kreditaufstockungen sind schön, weil sie Ihnen Flexibilität geben. Leider versuchen Banken hier immer wieder, im Kleingedruckten "gegenzusteuern" und Ihnen unschöne Extrakosten für die gewährte Flexibilität abzuverlangen.

Das „Kleingedruckte“ im Vertrag für einen Schnellkredit

Womit wir dann beim generellen und somit abschließenden Punkt wären: dem Kleingedruckten In Kreditverträgen. Extrem ärgerlich ist es, wenn sich ein Kreditgeber im Kleingedruckten gestattet, auch für kleine Bagatellen große Bearbeitungsgebühren zu kassieren. Zum Beispiel, wenn Sie die Rate lieber zur Monatsmitte statt zum Monatsanfang einziehen lassen wollen. Und die Bank dafür eine Gebühr im deutlich zweistelligen Bereich verlangt. Was im Übrigen keine Seltenheit ist und demnach auch nicht oft genug darauf hingewiesen werden kann.


Redakteur: Markus Gildemeister