Kreditausblick 2017: Welche neuen Regelungen und Umstände gelten für Kredite in Österreich im Jahr 2017? Die vier wichtigsten Punkte finden Sie hier.

Kredit Ausblick 2017:
Auf diese Punkte gilt es zu achten!

Betrag
€   100
Laufzeit
Kredit 100 Zinsen 0,58
Sie zahlen zurück
Zahlbar am 01-01-0000 Sollzins 15%
Beispiel
2-Raten Option 39
  • Sofortkredit in nur 5 Minuten beantragt
  • KSV-Eintrag? Kein Hindernis!
  • Morgen Geld auf Ihrem Konto
  • Sofortkredit ohne Vorleistung
Persönlicher Kontakt für Ihren Cashper Minikredit
Persönlicher Kontakt
0720 775 382
(Montag - Freitag 9:00 - 17:30)

Das Jahr 2017 ist noch relativ jung und doch sind in diesem neuen Jahr nun schon die ersten Veränderungen deutlich spürbar und das nicht nur auf der weltpolitischen Bühne. Auch im heimischen Finanzmarkt – insbesondere dem Kreditwesen – treten einige Änderungen in Kraft. Dies betrifft nicht nur bestehende Kreditverhältnisse, sondern ebenso etwaige neue Kreditverträge. Um welche Punkte es sich hierbei handelt, möchten wir in diesem Artikel aufzeigen. Diese 5 Punkte sollten sowohl potenzielle als auch bestehende Kreditnehmer beachten. Es ist zu erwarten, dass der eine oder andere Punkt für Kreditnehmer letztendlicher von besonders hoher Relevanz sein wird oder zumindest werden könnte.

1.) Strengere Prüfung der Haushaltsrechnung

Aufgrund neuer gesetzlicher Rahmenbedingungen erfolgt zukünftig eine noch genauere Kreditprüfung und somit auch zu einem erhöhten bürokratischen Aufwand. Aufgrund dessen wird man als Kreditnehmer auch mehr und mehr zu einem „gläsernen Kunden“, was jedoch seitens des Gesetzgebers mit einem erhöhten Verbraucherschutz argumentiert wird. Beispiels hierfür ist, dass Banken in Zukunft nicht mehr nur, wie bisher drei Monats-Lohnzettel verlangen. Stattdessen kann nun der Jahreslohnzettel vom Vorjahr sowie sechs laufende Lohnzettel seitens der Bank angefordert werden. Nicht selten verlangen Banken nun zudem, dass zwecks Prüfung der Ausgaben im Haushalts-Budget, auch den Gehaltskontoauszug der letzten drei bis sechs Monate.

2.) Laufzeiten bei Krediten verkürzen sich

Hiervon sind insbesondere Kreditnehmer betroffen, deren geplante Laufzeit des Kredites über das Regelpensionsalter hinausgehen soll. Hier wird von Banken verlangt, dass eine plausible Darstellung dessen erfolgt, wie in der Pension die monatlichen Kreditraten bedient werden können. Nicht selten damit verbunden, wie ggfs. vor Eintritt in die Pension mittels Sondertilgungen der laufende Kredit vorzeitig abgelöst werden könnte. Ein Beleg hierfür ist die aktuelle Situation, in welcher Banken Kreditlaufzeiten über das Regelpensionsalter hinausgehend, nicht mehr anstandslos genehmigen. Woraus sich schlussfolgern lässt, dass in der Praxis nun auch die durchschnittlichen Kreditlaufzeiten kürzer werden dürften.

3.) Kreditausblick: Fixzinsbindungen dürften sich verteuern

Mit Blick auf die aktuelle Inflation zeigt sich ein Aufwärtstrend. Dieser Trend hat auch einen entsprechenden Einfluss auf die Zinsentwicklung. Denn langfristig betrachtet ist eine steigende Inflation einhergehend mit einem ebenfalls steigenden Zinssatz bei Krediten. Genau dies sorgt dafür, dass langjährige Fixzinsbindungen bei Krediten teurer werden. Wer deshalb den jüngsten zwischenzeitlichen Rückgang der EUR-Swapzinssätze zu 10 bis 20jährigen Fixzinsbindungen nützt, könnte langfristig auf der Gewinnerseite stehen. Auf jeden Fall herrscht eine Sorge weniger, nämlich die der zukünftigen Kreditzinsen.

4.) Kredite in Franken: Neue Gefahren drohen

Ein Thema, das gerade in Österreich im Jahr 2016 für erheblichen Wirbel gesorgt hat: der Frankenkredit. Auch 2017 wird sich wohl kaum eine Beruhigung des Themas Frankenkredit einstellen. Ganz im Gegenteil: Es scheint neues Ungemach im Anmarsch. Denn derzeit ist eine gewisse Aufwertungstendenz des Franken zum Euro unverkennbar. So lässt die Schweizerische Nationalbank (SNB) augenscheinlich eine kontrollierte Aufwertung zu. Mittlerweile liegen infolge der Interventionen die Devisenreserven der Schweiz über der eigenen Wirtschaftsleistung. Die Schweizer Nationalbank hat somit im Kampf gegen die Abwertung des Euro zum Franken massiv Euros aufgekauft. Das droht nun der Schweizerischen Volkswirtschaft durch hohe Verlustpotenziale auf den Kopf zu fallen. Eine Einstellung weiterer Interventionen kann jederzeit politisch beschlossen werden. Dann würde aber der nächste Aufwertungsschub folgen – zum Schaden jener Kreditnehmer, die noch im Franken verharren. Angesichts dieser Risiken lohnt es sich, über eine Konvertierung und Umschuldung in einen länger laufenden Eurokredit nachzudenken.


Redakteur: Markus Gildemeister